Bioinformaticos

Consejos | Recomendaciones | Revisión

Wie Schnell Wirkt Amlodipin?

Wie Schnell Wirkt Amlodipin
So wirkt Amlodipin – Amlodipin wirkt gefäßerweiternd (vasodilatierend) und senkt auf diese Weise den Blutdruck. Es zählt zu den sogenannten Kalziumkanalblockern (Kalziumantagonisten): Wie andere Vertreter dieser Wirkstoffgruppe hemmt Amlodipin bestimmte Kalziumkanäle und verhindert dadurch den Kalzium-Einstrom in Herzmuskelzellen und in glatte Gefäßmuskelzellen.

  1. Dadurch sinkt zum einen der Sauerstoffbedarf des Herzens, zum anderen entspannen sich die Gefäßwände.
  2. Die Arterien und Arteriolen (kleinste Arterien) weiten sich, was den Blutdruck sinken lässt.
  3. Der blutdrucksenkende Effekt von Amlodipin setzt 30 bis 50 Minuten nach der Einnahme ein und hält ungefähr 24 Stunden an.

Die Leber sorgt für den Abbau des Wirkstoffes, die Nieren übernehmen die Ausscheidung. Amlodipin hat eine lange Halbwertszeit: Es vergehen 35 bis 50 Stunden, bis die Hälfte des aufgenommenen Wirkstoffes ausgeschieden wird (Eliminationshalbwertszeit).

Wie lange geht es bis Amlodipin wirkt?

Pharmakokinetik – Amlodipin wird in der Regel gut und unabhängig von der Nahrungsaufnahme resorbiert. Spitzenkonzentrationen werden nach 6 bis 12 Stunden erreicht. Die absolute Bioverfügbarkeit beim Menschen beträgt 64-80 %. Das Verteilungsvolumen beträgt etwa 21 l/kg.

Wie stark senkt Amlodipin 5 mg den Blutdruck?

Hypertonie: Fixkombination Amlodipin/Valsartan gut wirksam Die Gruppe der Patienten mit systolischen Druckwerten von über 180 mmHg zu Beginn der Studie erreichten eine Blutdrucksenkung um bis zu 43 mmHg. Mit der Einführung der Kombination Amlodipin/Valsartan in Deutschland unter dem Handelsnamen Exforge® wird im Jahr 2007 gerechnet.

  1. Oft reicht ein Arzneimittel nicht aus Ungeachtet aller medikamentösen Fortschritte und Bemühungen werden bei etwa 70% aller Patienten mit Hypertonie die angestrebten Zieldruckwerte nicht erreicht.
  2. Bei der Mehrheit der Betroffenen reicht ein Medikament zur adäquaten Kontrolle des Blutdrucks nicht aus.

Fixkombinationen verschiedener Substanzklassen haben hier den Vorteil, zwei verschiedene Wirkmechanismen zu nutzen, ohne dass eine zusätzliche Tabletteneinnahme nötig ist. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Patienten ihre Blutdruckmedikamente regelmäßig einnehmen und die Therapie länger durchhalten.

Studie mit 180 Patienten In einer multizentrischen, randomisierten, doppelblinden Studie im Parallelgruppendesign zeigte sich jetzt, dass mit der Kombination aus Amlodipin und Valsartan Drucksenkungen bei guter Verträglichkeit erreicht werden. In dieser Phase-III-Studie erhielten 130 erwachsene Patienten mit schwerer Hypertonie (Stadium 2, diastolischer Blutdruck zwischen 100 und 109 mmHg) nach einer zweiwöchigen Placebophase sechs Wochen lang entweder die Fixkombination aus Amlodipin (5 mg) und Valsartan (160 mg) oder die Kombination aus dem ACE-Hemmer Lisinopril (10 mg) und Hydrochlorothiazid (12,5 mg).

Bei allen Patienten, bei denen der diastolische Blutdruck trotz dieser Therapie nach zwei Wochen noch über 90 mmHg lag, wurde die Amlodipindosis auf 10 mg, bzw. die Lisinoprildosis auf 20 mg verdoppelt. Primärer Studienendpunkt war die Verträglichkeit der Therapie, es wurden aber auch Aussagen zur Wirksamkeit getroffen.

  • Durch die Kombination Amlodipin/Valsartan wurden im Gesamtkollektiv die Druckwerte (systolische bzw.
  • Diastolische Werte) im Mittel um 35,8 mmHg bzw.28,6 mmHg reduziert.
  • Die Blutdrucksenkung unter der anderen Kombination aus Lisinopril und Hydrochlorothiazid betrug 31,8 mmHg bzw.27,6 mmHg.
  • Systolische Drucksenkung um bis zu 43 mmHg Besonders Patienten mit initial sehr hohen Druckwerten (systolisch mehr als 180 mmHg) profitierten von der Behandlung mit der Kombination Amlodipin/Valsartan: Ihre Druckwerte wurden um 43,0 bzw.26,1 mmHg gesenkt (im Vergleich dazu 31,2 bzw.21,7 mmHg mit Lisinopril/HCT).80% aller Patienten, die die Amlodipin/Valsartan-Kombination erhielten, erreichten die empfohlenen diastolischen Zielwerte von weniger als 90 mmHg (vs.77% unter Lisinopril/HCT).

Alle Patienten in der Studie sprachen auf die Behandlung mit Amlodipin/Valsartan an, das heißt, sie erreichten eine Senkung der diastolischen Druckwerte von mindestens 10 mmHg (vs.96% unter Lisinopril/HCT). Insgesamt wurden bei 26 Patienten, die mit Amlodipin/Valsartan und bei 21 Patienten, die mit Linisopril/HCT behandelt wurden, Nebenwirkungen beobachtet.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen (10,9%) oder Ödeme (7,8%). Die meisten Nebenwirkungen wie Angst, Übelkeit, Diarrhö und Schlaflosigkeit hatten keinen Zusammenhang mit der Studienmedikation und waren mild bis mittelstark ausgeprägt. Gute Verträglichkeit im klinischen Studienprogramm Bisher erhielten mehr als 2600 Hypertoniker die neue Fixkombination im Rahmen von klinischen Studien an über 5000 Patienten.

Mit nur einer Dosis pro Tag erreichte man eine ausgeprägte Blutdrucksenkung bei guter Verträglichkeit. Nach den ersten Auswertungen waren periphere Ödeme die häufigste Nebenwirkung, deren Inzidenz bei Therapie mit der Kombination signifikant niedriger war als bei Patienten, die eine Monotherapie mit Amlodipin erhielten.

Kann man Amlodipin 2 mal am Tag nehmen?

Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 1 Tablette Amlodipin AWD 5 mg (entsprechend 5 mg Amlodipin) einmal täglich. Die Dosis kann auf 2 Tabletten Amlodipin AWD 5 mg (entsprechend 10 mg Amlodipin) einmal täglich erhöht werden. Ihr Arzneimittel kann unabhängig von Mahlzeiten oder Getränken eingenommen werden.

Wie lange dauert es bis Amlodipin den Blutdruck senkt?

So wirkt Amlodipin – Amlodipin wirkt gefäßerweiternd (vasodilatierend) und senkt auf diese Weise den Blutdruck. Es zählt zu den sogenannten Kalziumkanalblockern (Kalziumantagonisten): Wie andere Vertreter dieser Wirkstoffgruppe hemmt Amlodipin bestimmte Kalziumkanäle und verhindert dadurch den Kalzium-Einstrom in Herzmuskelzellen und in glatte Gefäßmuskelzellen.

Dadurch sinkt zum einen der Sauerstoffbedarf des Herzens, zum anderen entspannen sich die Gefäßwände. Die Arterien und Arteriolen (kleinste Arterien) weiten sich, was den Blutdruck sinken lässt. Der blutdrucksenkende Effekt von Amlodipin setzt 30 bis 50 Minuten nach der Einnahme ein und hält ungefähr 24 Stunden an.

Die Leber sorgt für den Abbau des Wirkstoffes, die Nieren übernehmen die Ausscheidung. Amlodipin hat eine lange Halbwertszeit: Es vergehen 35 bis 50 Stunden, bis die Hälfte des aufgenommenen Wirkstoffes ausgeschieden wird (Eliminationshalbwertszeit).

Ist Amlodipin ein guter Blutdrucksenker?

Für ältere Menschen – Die Kombination sollte aus verschiedenen Gründen möglichst niedrig dosiert werden und eine Dosissteigerung nur sehr langsam erfolgen. Zum einen haben ältere Menschen häufig eine Herzschwäche, die sich noch nicht durch Beschwerden bemerkbar gemacht hat.

Betablocker wie Bisoprolol können diese erkennbar und spürbar werden lassen. Zum anderen ist bei älteren Menschen die Funktion von Nieren und Leber häufig eingeschränkt. Amlodipin gilt als Mittel der Wahl zur Behandlung des hohen Blutdrucks und das auch, wenn es als Bestandteil einer Kombination eingenommen wird.

Dennoch sollte sein Anteil bei älteren Menschen möglichst niedrig dosiert sein, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Was ist besser als Amlodipin?

Ramipril schützt die Niere besser als Amlodipin – infomed-screen – Infomed Online Studienziele In dieser Doppelblind-Studie bei Afroamerikanerinnen und –amerikanern mit Hypertonie werden gleichzeitig die Effekte von zwei unterschiedlichen Blutdruckzielwerten und diejenigen von drei verschiedenen Medikamenten (Metoprolol, Amlodipin und Ramipril ) auf die Progression der Niereninsuffizienz untersucht.

  • Im vorliegenden Artikel werden aufgrund einer Zwischenanalyse die Effekte von Ramipril und Amlodipin verglichen.
  • Methoden 1’094 Hypertoniekranke mit hypertensiver Nephrosklerose und einer glomerulären Filtrationsrate (GFR) zwischen 20 und 65 ml/min wurden initial mit Amlodipin 5–10 mg, Ramipril 2,5-10 mg oder mit Metoprolol 50-200 mg täglich behandelt.

Wurde das Blutdruckziel nicht erreicht, so wurden offen weitere Antihypertensiva beigefügt. Als primärer Verlaufsparameter wurde die GFR anhand der 125 Iothalamat-Clearance gemessen. Klinische Endpunkte waren eine Abnahme der GFR um mehr als 50% oder 25 ml/min, die Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie oder der Tod.

Die Beobachtungsdauer betrug im Mittel etwa 4 Jahre. Ergebnisse Ramipril und Amlodipin senkten den Blutdruck gleich gut. Bei geringer Proteinurie (weniger als 300 mg/24 Std.) und bei leichter Niereninsuffizienz (GFR initial über 40 ml/min) ergab sich unter Amlodipin ein initialer GFR-Anstieg. Bei stärkerer Proteinurie und bei ausgeprägterer Niereninsuffizienz sowie bei allen Behandelten nach dem 3.

Monat nahm hingegen die GFR unter Amlodipin schneller ab als unter Ramipril. Die Proteinurie betrug vom 6. Monat an unter Amlodipin in allen Gruppen das Doppelte wie unter Ramipril. Eine Nierenersatztherapie oder der Tod waren unter Ramipril um 41% (p=0,007) und der oben erwähnte kombinierte klinische Endpunkt um 38% seltener (p=0,005) als unter Amlodipin.

  • Aufgrund dieser Resultate wurde der Amlodipin-Arm der Studie vorzeitig gestoppt.
  • Schlussfolgerungen Bei leichter bis mittelschwerer Niereninsuffizienz und Proteinurie schützt Ramipril die Nierenfunktion besser als Amlodipin.
  • Unabhängig vom Vorliegen einer Proteinurie war der ACE-Hemmer auch hinsichtlich der relevanten klinischen Endpunkte überlegen.(MH) Wieder einmal ist im Vergleich mit einem ACE-Hemmer der Kalziumantagonist so schlecht weggekommen, dass die Studienleitung diesen vorzeitig gestoppt hat.

Einzig bei der Therapieeinleitung mit ACE-Hemmern ist Vorsicht geboten, weil diese bei beidseitigen Nierenarterienstenosen gelegentlich zum akuten Nierenversagen führen können. Ein geringer Abfall der glomerulären Filtration bei der Therapieeinleitung als Ausdruck der intraglomerulären Drucksenkung schadet hingegen nichts, da die Nierenfunktion gerade dadurch im weiteren Verlauf geschützt wird.

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.

: Ramipril schützt die Niere besser als Amlodipin – infomed-screen – Infomed Online

Warum Amlodipin abends einnehmen?

Welche Blutdruckmedikamente wann einnehmen? – ACE-Hemmer, Angiotensin-Blocker, Reninblocker. Insbesondere diese Medikamente sollten Sie eher zur Nacht einnehmen. So wird das Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems in der Nacht ganz im Sinne Ihrer Inneren Uhr gezielt blockiert.

  • Folglich muss man erwarten, dass dieser Umstand gerade die morgendliche Blutdruckeinstellung verbessert.
  • Möglicherweise kann man auch die Dosis verringern, sodass sich auch Nebenwirkungen vermeiden lassen.
  • Betablocker,
  • Bei Betablockern, z.B.
  • Metoprolol und Bisoprolol, sollten aus unserer Sicht eine sorgfältige Abwägung erfolgen.

Auf der einen Seite ist es so, dass Beta-Blocker die Blockierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems unterstützen. Auch wird ihr häufig beruhigender Effekt gerade am Abend von vielen Menschen geschätzt. Auf der anderen Seite können Beta-Blocker einen kritischen Abfall der Herzfrequenz in der Nacht verursachen.

Die Einnahme am Abend birgt auch das Risiko der Schlafstörungen in sich. Betablocker können die Melatoninfreisetzung beeinträchtigen und somit auch das Schlafverhalten. Diuretika. Als bekannte Beispiele sind hier zu nennen Torasemid und Hygroton. Auch diese sollten Sie eher am Morgen bzw. am Nachmittag einnehmen.

Gerade die Einnahme am Abend kann durch nächtliches Wasserlassen ebenfalls den Schlaf stören. Bei den Aldosteron-Antagonisten bietet sich unter chronopharmakologischen Gesichtspunkten eine möglichst späte Einnahme an. Allerdings sollte der Schlaf dadurch nicht gestört sein.

Alpha-Blocker, Alphablocker, z.B. Doxazosin und Tamsulosin, können Sie versuchsweise am Abend einnehmen. Bestimmte Alpha-Blocker haben eine beruhigende Wirkung und können dadurch das Schlafverhalten auch verbessern. Kalziumantagonisten zur Blutgefäßweitstellung, Hier zu nennen sind Amlodipin und Lercanidipin.

Diese empfehlen wir eher am Morgen, da die Einnahme am Abend durch eine zu starke Gefäßerweiterung das Risiko der Schlafstörungen in sich birgt. Eine zu starke Gefäßerweiterung kann eine adrenalinvermittelte Aktivierung in der Nacht bewirken.

Kann Amlodipin das Herz schädigen?

Kardiotoxizität: Wie Medikamente dem Herzen schaden Eine Vielzahl von Arzneistoffen hat kardiotoxische Nebenwirkungen. Dabei liegen unterschiedliche Mechanismen zugrunde. Wie Schnell Wirkt Amlodipin Etwa 2 bis 3 Prozent aller verschreibungspflichtigen Arzneimittel haben potenziell QT-Zeit-verlängernde Eigenschaften. / Foto: Shutterstock/BorisShevchuk Der Begriff Kardiotoxizität ist nicht genauer definiert. In einem erweiterten Sinn können Arzneistoffe, illegale Drogen und Toxine dem Herz-Kreislauf-System auf unterschiedlichen Wegen schaden, wie tschechische Pharmazeuten im vergangenen Jahr in einem großen Übersichtsartikel zeigten (»Medicinal Research Reviews«, DOI: 10.1002/med.21476).

Dabei unterscheiden sie zwischen Arzneistoffen, die primär direkte Effekte am Herzen haben, und solchen, die in erster Linie das vaskuläre System betreffen, – oder beides. Kardiotoxische Effekte können in seltenen Fällen bereits nach der Einmalgabe auftreten, andere erst bei Überdosierungen, schreiben Dr.

Premysl Mladlenka und Kollegen von der pharmazeutischen Fakultät der Karls-Universität in Hradec Králové. Oft entstehen Schäden auch erst unter Einnahme über einen langen Zeitraum und sind schwierig zu erkennen. Für viele Arzneistoffe sind kardiotoxische Nebenwirkungen bekannt und ein Monitoring, beispielsweise mit regelmäßigen EKG-Kontrollen, wird in der Fachinformation empfohlen.

  • Ein Beispiel ist das MS-Therapeutikum Fingolimod.
  • Es moduliert den Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor, von dem es verschiedene Subtypen gibt.
  • ­Einige sind wichtig, damit autoaggressive Lymphozyten vom Blut in das zen­trale Nervensystem übertreten können, wo sie die Nervenscheide attackieren.
  • Das ist die gewünschte Wirkung.

Ein Rezeptorsubtyp kommt jedoch am Herzen vor. Dort bewirkt der Arzneistoff zu Therapiebeginn eine Senkung der Herzfrequenz bis hin zum AV-Block (Einzelfallberichte). Im Laufe der folgenden Woche normalisiert sich die Herzfrequenz aber normaleweise. Aus dieser Beobachtung wurden Kontraindikationen abgeleitet, etwa für Patienten mit schweren Rhythmus-Störungen, einem verlängerten QT-Zeitintervall oder einem schweren Ereignis wie Herzinfarkt in den vorangegangen sechs Monaten.

See also:  Wie Schnell Fährt Der Tgv?

Außerdem erfolgt die Erstgabe unter ärztlicher Überwachung und stündlicher EKG-Kontrolle. Einen direkten toxischen Effekt an den Kardiomyozyten haben beispielsweise die endogenen Katecholamine Adren­alin und Noradrenalin, Anthracycline wie Doxorubicin (Typ-1-Kardiotoxizität, nicht reversibel) und HER2-Inhibitoren wie Trastuzumab und Lapatinib (Typ-2-Kardiotoxizität, reversibel).

Indirekte Sympatholytika wie Reserpin können Bradykardien sowie eine Hypotension im vaskulären System hervorrufen. Ihre Gegenspieler, die indirekten Sympathomimetika wie Amphetamine und Kokain, können umgekehrt Tachykardien, Ischämien und direkte Myopathien am Herzen sowie Bluthochdruck und Schlaganfälle im vaskulären System auslösen.

Bei einer akuten Intoxikation mit solchen ZNS-Stimulanzien werden zur Therapie Benzodiazepine und eine symptomatische Therapie eingesetzt, zum Beispiel ­Nitrate bei einem akuten Koronarsyndrom. Paradoxerweise können viele Arzneistoffe, die bei kardiovaskulären Erkrankungen eingesetzt werden, sich auch negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Calciumkanalblocker sowohl vom Dihydropyridin-Typ wie Nifedipin und Amlodipin als auch Verapamil und Diltiazem können bei Intoxikationen eine schwere Bradykardie oder teilweise auch reflektorisch eine Tachykardie auslösen bis hin zu AV-Block und Herzstillstand.

  1. Geschah die Überdosierung mit einem Retardpräparat, müssen Magen und Darm ­gespült werden.
  2. Betablocker wie Meto­prolol und Propranolol können zu Brady­kardie und Herzstillstand führen; bei Absetzen kann es dagegen ein Rebound-Phänomen mit Tachykardien und Ischämien geben.
  3. Besonders eng ist das therapeutische Fenster bekanntlich für Digitalis-Glykoside.

Coxibe und in einem gewissen Ausmaß auch die nicht steroidalen Antirheumatika Ibuprofen und Diclofenac führen über die Hemmung der Cyclo­oxygenase-2 zu einer Überproduktion von Thromboxan A 2, was zu einer vermehrten Aggregation der Blutplättchen und einer Vasokonstriktion führen kann.

Ist Amlodipin entwässernd?

Blutdruck geht nicht runter: Entwässerungsmittel als Hilfe – Sollte bei Ihnen ein schwerer Bluthochdruck aufgedeckt werden, so muss die Behandlung intensiviert werden. Zu einer solchen intensiveren Behandlung gehört der Einsatz eines Entwässerungsmittels (Diuretikum) und eines Calciumantagonisten der neueren Generation (z.B. Amlodipin, Lercanidipin).

Was ist die beste Blutdrucktablette?

Kombinationen von Blutdruckmitteln aus verschiedenen Wirkstoffgruppen – Um die notwendigen Zielwerte des Blutdrucks zu erreichen, ist in vielen Fällen eine Kombinationstherapie notwendig. Ist der Blutdruck schon zu Beginn der Behandlung deutlich erhöht oder liegt ein hohes bis sehr hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, etwa wenn Sie zusätzlich zu einem hohen Blutdruck bereits an Diabetes oder einer chronischen Funktionsstörung der Nieren erkrankt sind, sollte der Arzt zwei Wirkstoffe einsetzen.

  • Üblicherweise werden dann – je nach individuellen Zusatzerkrankungen – ACE-Hemmer oder ein Sartan mit einem Diuretikum oder einem Calciumantagonisten vom Nifedipin-Typ (meist Amlodipin) kombiniert.
  • Des Weiteren kann auch ein Calciumantagonist mit einem Diuretikum zusammen gegeben werden.
  • Die kombinierte Behandlung kann mit den einzelnen Monopräparaten geschehen oder – vorausgesetzt, neben der Zusammensetzung entspricht auch die Dosis des jeweiligen Präparats den individuellen Anforderungen des Patienten – in Form von Kombinationspräparaten.

Dabei stehen als fixe Kombinationen zur Verfügung: ACE-Hemmer + Diuretikum ACE-Hemmer + Calciumantagonist vom Nifedipin-Typ ACE-Hemmer + Calciumantagonist vom Verapamil-Typ Sartan + Diuretikum Sartan + Calciumantagonist Diese Kombinationen sind alle geeignet.

Nach Übersichtsarbeiten, in denen der Nutzen verschiedener Kombinationen von Blutdrucksenkern verglichen wurde, hat sich die Kombination von ACE-Hemmern mit Calciumantagonisten vom Nifedipintyp als besonders vorteilhaft erwiesen. Die Kombination dieser beiden Wirkstoffgruppen ist gut verträglich und kann gegenüber anderen blutdrucksenkenden Kombinationen Herzinfarkten besser vorbeugen und die Nierenfunktion nachhaltiger schützen.

Dies gilt auch, wenn Menschen mit Diabetes und einem hohen Blutdruck behandelt werden. Die Kombination von Olmesartan mit einem Diuretikum oder einem Calciumantagonist ist nur mit Einschränkung geeignet, weil Olmesartan gegenüber anderen Sartanen keinen Wirkvorteil bietet, womöglich aber schlechter verträglich ist.

Zu beachten ist weiterhin, dass ACE-Hemmer nur unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung mit kaliumsparenden Diuretika kombiniert werden sollen, weil sich dann – insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion – zu viel Kalium im Blut anreichern und unerwünschte Wirkungen (z.B. Herzrhythmusstörungen) auslösen kann.

Da die Vertreter aus der Gruppe der Betablocker nicht mehr zu den Mitteln der ersten Wahl gehören, um einen unkomplizierten hohen Blutdruck zu senken, sind auch Kombinationsmittel mit einem Betablocker nur noch unter bestimmten Umständen uneingeschränkt zu empfehlen.

  1. Die Kombination eines Betablockers mit einem Diuretikum oder einem Calciumantagonisten wird bei hohem Blutdruck ohne Zusatzerkrankungen als “mit Einschränkung geeignet” bewertet.
  2. Liegen aber bereits Herzerkrankungen vor, ist eine dieser Fixkombinationen sinnvoll.
  3. Dies ist bei Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit gegeben oder – wenn noch andere Mittel eingenommen werden – auch bei Patienten mit einer Herzschwäche.

Für diesen Einsatz ist eine Fixkombination mit einem Betablocker geeignet, wenn Dosierung und Zusammensetzung den individuellen Anforderungen entsprechen. Als Kombinationen werden angeboten: Betablocker Metoprolol + Diuretikum Hydrochlorothiazid Betablocker Bisoprolol + Diuretikum Hydrochlorothiazid Betablocker Atenolol + Diuretikum Chlortalidon Betablocker Metoprolol + Calciumantagonist Felodipin Bedenken Sie jedoch: Da Diuretika ebenso wie Betablocker den Zuckerstoffwechsel beeinträchtigen können, sollten Kombinationspräparate aus diesen beiden Substanzen nur unter Kontrolle des Blutzuckerspiegels eingesetzt werden.

Sie sind zu meiden, wenn der hohe Blutdruck mit einem ausgeprägten Übergewicht sowie einer Fett- und/oder Zuckerstoffwechselstörung einhergeht (metabolisches Syndrom). Betablocker dürfen darüber hinaus nicht oder nur unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung mit den Wirkstoffen Diltiazem oder Verapamil aus der Gruppe der Calciumantagonisten kombiniert werden.

Diese beiden Wirkstoffe verlangsamen ebenso wie Betablocker den Herzschlag. In Kombination mit Betablockern kann sich ihre Wirkung auf das Herz so sehr verstärken, dass sich der Herzschlag lebensbedrohlich verlangsamt. Reichen zwei Wirkstoffe auch in der höchstmöglichen Dosierung nicht aus, um den Blutdruck auf die notwendigen Zielwerte zu senken, ist es ratsam, andere Substanzen miteinander zu kombinieren oder zusätzlich einen dritten Wirkstoff aus der Reihe der als “geeignet” bewerteten Substanzen einzusetzen.

Eine dieser Substanzen in einer Dreifachkombination sollte in jedem Fall ein Diuretikum sein, es sei denn, dieses wird nicht vertragen oder das Blut enthält zu wenig Natrium. Wenn die Einzelsubstanzen und die Dosierung den individuellen Anforderungen entsprechen, ist hierfür ein Kombinationspräparat aus z.B.

Valsartan + Hydrochlorothiazid + Amlodipin geeignet. Die Kombination Perindopril + Amlodipin + Indapamid ist “auch geeignet”. Das Mittel steht nur in einer festgelegten Dosierung zur Verfügung. Wird im Verlauf der Erkrankung eine Dosisanpassung notwendig, ist diese somit erschwert.

  1. Die Kombination Olmesartan + Diuretikum + Calciumantagonist ist mit Einschränkung geeignet.
  2. Olmesartan bietet gegenüber anderen Sartanen keinen Vorteil, ist aber womöglich schlechter verträglich.
  3. Das Kombinationspräparat aus Betablocker + Diuretikum + gefäßerweiterndem Mittel ist mit Einschränkung geeignet.

Es sollte als ein Mittel der letzten Wahl nur eingesetzt werden, wenn Zusammensetzung und Dosierung den individuellen Erfordernissen entsprechen und der Hochdruck mit besser verträglichen Einzelsubstanzen, Zweier- oder Dreierkombinationen nicht ausreichend gesenkt werden kann.

  1. Als alleiniges Medikament sind die Alpha-1-Rezeptoren-Blocker Doxazosin und Urapidil bei hohem Blutdruck wenig geeignet, weil während der Behandlung häufiger eine Herzschwäche beobachtet wurde.
  2. Mit Einschränkung geeignet sind sie nur bei Männern mit Beschwerden beim Wasserlassen aufgrund einer vergrößerten Prostata, wenn keine Herzerkrankungen vorliegen.

Bei ihnen kann das Mittel zusätzlich die Beschwerden beim Wasserlassen positiv beeinflussen. Wenn der Blutdruck besonders schwer einstellbar ist oder der Blutdruck auch bei dem Einsatz von drei bewährten Blutdrucksenkern nicht auf das erforderliche Maß sinkt, hat sich Spironolacton bewährt.

Ist 5 mg Amlodipin viel?

Medikament – Patienteninformation für Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten 1.Was ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten und wofür wird es angewendet? 1.1.Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel?

  • Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten enthält den Wirkstoff Amlodipin, ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Calciumantagonisten.
  • Amlodipin hat blutdrucksenkende und durchblutungsfördernde Eigenschaften.
  • Amlodipin wird üblicherweise in Salzform als Amlodipinbesilat, -maleat oder -mesilat angewendet.
  • Amlodipin ist verschreibungspflichtig und darf nur auf ärztliche Anweisung angewendet werden.

1.2.Welche Wirkstärken und Darreichungsformen gibt es?

  1. Amlodipin gibt es üblicherweise als
  2. – Tabletten mit der Wirkstärke 5 mg, 7,5 mg und 10 mg.
  3. Ihr Arzt legt fest, welche Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind.

1.3.Amlodipin wird angewendet – zur Behandlung von hohem Blutdruck (Hypertonie), – zur Behandlung einer bestimmten Form von Schmerzen im Brustbereich, was als Angina Pectoris oder, in einer seltenen Form, als vasospastische (Prinzmetal-) Angina bezeichnet wird.2.Was müssen Sie vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten beachten? 2.1.Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten darf nicht angewendet werden, – wenn Sie allergisch gegen Amlodipin, einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder einen anderen Calciumantagonisten sind.

  • – wenn Sie an stark erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie) leiden.
  • – wenn Sie an schwerer Verengung des Ausflusstraktes der linken Herzkammer leiden (Aortenstenose) oder an einem kardiogenen Schock (dann kann Ihr Herz den Körper nicht mehr mit genügend Blut versorgen).
  • – wenn Sie nach einem Herzinfarkt an Herzinsuffizienz leiden.

2.2.Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten ist erforderlich

  1. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen auf Sie zutrifft oder einmal zutraf:
  2. – wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt hatten,
  3. – wenn Sie an Herzinsuffizienz leiden,
  4. – wenn Sie an einem starken Blutdruckanstieg leiden (hypertensive Krise),
  5. – wenn Sie an einer Erkrankung der Leber leiden,
  6. – wenn Sie älter sind und Ihre Dosis erhöht werden muss.

2.2.a) Kinder Bei Kindern unter 6 Jahren wurde Amlodipin nicht untersucht. Daher sollte Amlodipin nur bei Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck im Alter von 6 bis 17 Jahren angewendet werden. Wegen weiteren Informationen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.2.2.b) Ältere Patienten Bei älteren Patienten werden die üblichen Dosierungen empfohlen, wobei jedoch eine Dosiserhöhung vorsichtig erfolgen sollte.2.2.c) Schwangerschaft Die Sicherheit von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten während einer Schwangerschaft konnte nicht nachgewiesen werden.

  1. Wenn Sie glauben, schwanger zu sein, oder eine Schwangerschaft planen, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten sagen.
  2. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.2.2.d) Stillzeit Es nicht bekannt, ob Amlodipin in die Muttermilch übergeht.

Wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten sagen.2.2.e) Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen kann durch Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten beeinträchtigt werden.

Falls die Tabletten bei Ihnen ein Krankheitsgefühl, Schwindel oder Müdigkeit hervorrufen oder Kopfschmerzen auftreten, fahren Sie kein Auto oder bedienen Sie keine Maschinen und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf.2.3.Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann andere Arzneimittel beeinflussen oder von anderen Arzneimitteln beeinflusst werden, wie z.B.:

  • – Ketoconazol, Itraconazol (gegen Pilzerkrankungen)
  • – Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir (sogenannte Proteasehemmer gegen HIV-Infektionen)
  • – Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin (Antibiotika)
  • – Hypericum perforatum (Johanniskraut)
  • – Verapamil, Diltiazem (Herzmittel)
  • – Dantrolen (eine Infusion bei schwerer Störung der Körpertemperatur)
  • – Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte).
  • Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, wenn Sie bereits andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwenden.

2.4.Woran ist bei Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten zusammen mit Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken zu denken? Personen, die Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten einnehmen, sollten keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken, weil hierdurch der Blutspiegel des Wirkstoffs Amlodipin erhöht werden kann, was möglicherweise zu einem unkontrollierten Anstieg der blutdrucksenkenden Wirkung von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten führt.3.Wie ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten einzunehmen? Nehmen Sie Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten immer genau nach der Anweisung des Arztes ein.

  • Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.3.1.Art der Anwendung Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann unabhängig von Mahlzeiten oder Getränken eingenommen werden.
  • Sie sollten Ihr Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit mit einem Glas Wasser einnehmen.

Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten darf nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden. Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt. Eine bestimmte zeitliche Begrenzung ist nicht vorgesehen. Es ist wichtig, dass Sie die Tabletten regelmäßig einnehmen.

  1. Warten Sie nicht, bis die Tabletten aufgebraucht sind, bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen.
  2. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten zu stark oder zu schwach ist.3.2.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis 3.2.a) Erwachsene Die übliche Anfangs-Dosis beträgt 5 mg 1-mal täglich.
See also:  Loperamid Wie Schnell Wirkt?

Die Dosis kann auf 10 mg 1-mal täglich erhöht werden.3.2.b) Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren beträgt die empfohlene übliche Anfangs-Dosis 2,5 mg täglich. Die empfohlene Maximal-Dosis ist 5 mg täglich.2,5 mg Amlodipin ist derzeit nicht erhältlich, und die 2,5 mg Dosierung kann mit den 5 mg Tabletten in der Regel nicht erhalten werden, da diese nicht so hergestellt wurden, dass sie in zwei gleiche Hälften geteilt werden können.3.3.Wenn Sie eine größere Menge Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, kann Ihr Blutdruck abfallen oder auch gefährlich niedrig werden.

  1. Sie können sich schwindelig, benommen und schwach fühlen oder ohnmächtig werden.
  2. Wenn der Blutdruckabfall stark genug ist, kann es zu einem Schock kommen.
  3. Ihre Haut kann sich dann kalt und feucht anfühlen und Sie könnten das Bewusstsein verlieren.
  4. Begeben Sie sich sofort in medizinische Überwachung, wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben.

Dies ist nicht schlimm. Wenn Sie eine Tablette vergessen haben, lassen Sie diese Einnahme vollständig aus. Nehmen Sie die nächste Dosis dann wieder zur gewohnten Zeit ein. Verdoppeln Sie keinesfalls von sich aus die Dosis, um eine vergessene Einnahme auszugleichen.3.4.Wenn Sie die Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten vergessen haben Wenn Sie zu wenig Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten eingenommen oder eine Dosis vergessen haben, so holen Sie dies so früh wie möglich nach.

  • Ist es jedoch schon beinahe Zeit, die nächste Dosis einzunehmen, so lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren in Ihrem normalen Einnahmezyklus fort.
  • Verdoppeln Sie nicht von sich aus die Dosis! 3.5.Auswirkungen, wenn die Behandlung mit Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten abgebrochen wird Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Ihr Arzneimittel einnehmen müssen.

Wenn Sie die Anwendung Ihres Arzneimittels beenden, bevor er Sie dazu aufgefordert hat, können Ihre Beschwerden zurückkehren.4.Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  1. Wie alle Arzneimittel kann Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  2. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
  3. – sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
  4. – häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
  5. – gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten
  6. – selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
  7. – sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
  8. – Häufigkeit nicht bekannt: Häufigkeit kann aus den verfügbaren Daten nicht berechnet werden

4.1.Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?

  • Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn bei Ihnen nach der Einnahme dieses Arzneimittels die folgenden sehr seltenen, schweren Nebenwirkungen auftreten.
  • – Plötzliches Keuchen beim Atmen, Schmerzen im Brustbereich, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • – Anschwellen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen
  • – Anschwellen der Zunge oder der Kehle, was zu starken Atembeschwerden führt
  • – Schwere Hautreaktionen einschließlich starker Hautausschlag, Nesselsucht, Hautrötung am ganzen Körper, starkes Jucken, Blasenbildung, Abschälen und Anschwellen der Haut, Entzündung von Schleimhäuten (Stevens-Johnson-Syndrom) oder andere allergische Reaktionen
  • – Herzinfarkt, ungewöhnlicher Herzschlag
  • – Bauchspeicheldrüsenentzündung, die zu starken Bauch- und Rückenschmerzen mit ausgeprägtem Unwohlsein führen kann

Die nachfolgenden häufigen Nebenwirkungen wurden berichtet. Wenn Ihnen eine davon erhebliche Probleme bereitet oder länger als eine Woche andauert, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.4.1.a) Häufig Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit (insbesondere zu Beginn der Behandlung), Herzklopfen (Palpitationen), Hautrötung mit Wärmegefühl, Bauchschmerzen, Übelkeit, Knöchelschwellungen (Ödeme), Müdigkeit.

  • Weitere Nebenwirkungen, die berichtet wurden, sind nachfolgend aufgeführt.
  • Wenn eine davon Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht hier angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.4.1.b) Gelegentlich Stimmungsschwankungen, Angst, Depression, Schlaflosigkeit, Zittern, Geschmacksstörungen, kurze Bewusstlosigkeit, Schwächegefühl, verminderte Empfindlichkeit für Berührungsreize oder Kribbeln in den Extremitäten, Verlust des Schmerzgefühls, Sehstörungen, Doppeltsehen, Ohrgeräusche, niedriger Blutdruck, Niesen/laufende Nase durch eine Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis), veränderte Darmentleerungsgewohnheiten, Durchfälle, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Mundtrockenheit, Erbrechen, Haarausfall, vermehrtes Schwitzen, Hautjucken, rote Flecken auf der Haut, Hautverfärbung, Störungen beim Wasserlassen, vermehrter nächtlicher Harndrang, häufigeres Wasserlassen, Erektionsstörungen, Vergrößerung der Brustdrüsen beim Mann, Schwächegefühl, Schmerzen, Unwohlsein, Gelenk- oder Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe, Rückenschmerzen, Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme.4.1.c) Selten Verwirrung.4.1.d) Sehr selten Verminderung der weißen Blutkörperchen, Verminderung der Blutplättchen, was zu ungewöhnlichen blauen Flecken oder leichtem Bluten führen kann (Schädigung der roten Blutzellen), erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie), eine Nervenstörung, die zu Schwächegefühl, verminderter Empfindlichkeit für Berührungsreize oder Kribbeln führen kann, Husten, Schwellung des Zahnfleischs, aufgeblähter Bauch (Gastritis), gestörte Leberfunktion, Entzündung der Leber (Hepatitis), Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), Anstieg der Leberenzyme, wodurch bestimmte medizinische Tests beeinflusst werden können, erhöhte Muskelanspannung, entzündliche Reaktionen der Blutgefäße, häufig mit Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit, Störungen, die sich aus Steifheit, Zittern und/oder Bewegungsstörungen zusammensetzen.4.2.Welche Gegenmaßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen? Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden.

Er wird über eventuelle Maßnahmen entscheiden. Wenn bei Ihnen eine Nebenwirkung plötzlich auftritt oder sich stark entwickelt, informieren Sie umgehend einen Arzt, da bestimmte Arzneimittelnebenwirkungen (z.B. übermäßiger Blutdruckabfall, Überempfindlichkeitsreaktionen) unter Umständen ernsthafte Folgen haben können.

Nehmen Sie in solchen Fällen das Arzneimittel nicht ohne ärztliche Anweisung weiter. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Packungsbeilage aufgeführt sind.5.Wie ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten aufzubewahren? Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel nach “Verwendbar bis” oder “EXP” angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Nicht über 25 ºC lagern. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden.

  1. 6.Quelle und Bearbeitungsstand
  2. Information der SCHOLZ Datenbank auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten
  3. Copyright by ePrax GmbH, München; Dezember 2013 (3)

: Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten

Wie viel Amlodipin am Tag?

Erwachsene Sowohl für Hypertonie als auch für Angina beträgt die übliche Dosis 5 mg Amlodipin einmal täglich. Diese Dosis kann je nach dem individuellen Ansprechen des Patienten auf maximal 10 mg erhöht werden.

Was tun bei 180 Blutdruck?

Plötzlicher Bluthochdruck: Wann gefährlich? – Auslöser eines deutlichen Blutdruckanstiegs sind häufig Stress oder ein abruptes Absetzen der gewohnten Blutdruckmedikamente. Wie gefährlich der plötzliche Blutdruckanstieg ist und auf welche Maßnahmen es dann ankommt, hängt davon ab, ob mit dem hohen Blutdruck ernste Beschwerden verbunden sind, die auf einen akuten Organschaden deuten.

Hohe Blutdruckwerte z.B. von bereits über 180/100 mmHg, die mit Symptomen wie Schmerzen im Brustkorb, Atemnot oder verschwommenes Sehen einhergehen, müssen im Krankenhaus notfallmäßig behandelt werden. „Dann handelt es sich um einen Bluthochdrucknotfall (hypertensiven Notfall), bei dem sofort die Rettungsleitstelle über die 112 alarmiert werden muss.”, erklärt Herzspezialist Prof.

Amlodipin Basic ➡️Was Sie in Kürze zu Ihrem Blutdrucksenker wissen sollten!

Dr. Bernhard Krämer, Direktor der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie, Hypertensiologie, Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie) der Universitätsmedizin Mannheim und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. Denn im schlimmsten Fall kann es unter anderem zu einem Schlaganfall oder zum Versagen der Autoregulation im Gehirn kommen mit einer Erweiterung der Arterien im Gehirn und einem Hirnödem.

Wann darf man Amlodipin nicht nehmen?

Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Amlodipin, einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder einen anderen Calciumantagonisten sind. Dies kann sich durch Juckreiz, Hautrötung oder Atemprobleme äußern. wenn Sie an stark erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie) leiden wenn Sie an schwerer Verengung des Ausflusstraktes der linken Herzkammer leiden (Aortenstenose) oder an einem kardiogenen Schock (dann kann Ihr Herz den Körper nicht mehr mit genügend Blut versorgen) wenn Sie nach einem Herzinfarkt an Herzinsuffizienz leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen auf Sie zutrifft oder einmal zutraf:

wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt hatten wenn Sie an Herzinsuffizienz leiden wenn Sie an einem starken Blutdruckanstieg leiden (hypertensive Krise) wenn Sie an einer Erkrankung der Leber leiden wenn Sie älter sind und Ihre Dosis erhöht werden muss.

Kinder und Jugendliche Bei Kindern unter 6 Jahren wurde Amlodipin nicht untersucht. Daher sollte Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N nur bei Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck im Alter von 6 bis 17 Jahren angewendet werden (siehe 3. „Wie ist Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N einzunehmen”).

  1. Wegen weiteren Informationen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.
  2. Einnahme von Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N zusammen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N kann andere Arzneimittel beeinflussen oder von anderen Arzneimitteln beeinflusst werden, wie z.B.:

Ketoconazol, Itraconazol (gegen Pilzerkrankungen) Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir (sogenannte Proteasehemmer gegen HIV-Infektionen) Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin (Antibiotika; gegen bakterielle Infektionen) Hypericum perforatum (Johanniskraut) Verapamil, Diltiazem (Herzmittel) Dantrolen (eine Infusion bei schwerer Störung der Körpertemperatur) Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus und Everolimus (Arzneimittel zur Beeinflussung des Immunsystems) Simvastatin (zur Senkung der Cholesterinwerte) Ciclosporin (ein Mittel zur Unterdrückung des Immunsystems).

Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, wenn Sie bereits andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwenden. Einnahme von Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Personen, die Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N einnehmen, sollten keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken, weil hierdurch der Blutspiegel des Wirkstoffs Amlodipin erhöht werden kann, was möglicherweise zu einem unkontrollierten Anstieg der blutdrucksenkenden Wirkung von Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N führt.

  1. Schwangerschaft und Stillzeit Schwangerschaft Die Sicherheit von Amlodipin während einer Schwangerschaft konnte nicht nachgewiesen werden.
  2. Wenn Sie glauben, schwanger zu sein, oder eine Schwangerschaft planen, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N sagen.
  3. Stillzeit Amlodipin geht in geringen Mengen in die Muttermilch über.

Wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N sagen. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen kann durch Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N beeinträchtigt werden.

Falls die Tabletten bei Ihnen ein Krankheitsgefühl, Schwindel oder Müdigkeit hervorrufen oder Kopfschmerzen auftreten, fahren Sie kein Auto oder bedienen Sie keine Maschinen und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf. Amlodipin-ratiopharm ® 5 mg N enthält Natrium Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, d.h.

es ist nahezu „natriumfrei”.

Kann viel Trinken den Blutdruck senken?

Bluthochdruck, auch als Hypertonie bezeichnet, ist eine Erkrankung, die deutschlandweit fast jeden Dritten betrifft. Sofern der Blutdruck über einen langen Zeitraum zu hoch ist, können sich gefährliche Folgeerkrankungen einstellen. So begünstigt unbehandelter Bluthochdruck unter Umständen Erkrankungen wie Schlaganfälle, Nierenversagen oder Herzinfarkte.

Ist 5 mg Amlodipin viel?

Medikament – Patienteninformation für Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten 1.Was ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten und wofür wird es angewendet? 1.1.Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel?

  • Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten enthält den Wirkstoff Amlodipin, ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Calciumantagonisten.
  • Amlodipin hat blutdrucksenkende und durchblutungsfördernde Eigenschaften.
  • Amlodipin wird üblicherweise in Salzform als Amlodipinbesilat, -maleat oder -mesilat angewendet.
  • Amlodipin ist verschreibungspflichtig und darf nur auf ärztliche Anweisung angewendet werden.
See also:  Wie Schnell Wirkt Amoxicillin Bei Mandelentzündung?

1.2.Welche Wirkstärken und Darreichungsformen gibt es?

  1. Amlodipin gibt es üblicherweise als
  2. – Tabletten mit der Wirkstärke 5 mg, 7,5 mg und 10 mg.
  3. Ihr Arzt legt fest, welche Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind.

1.3.Amlodipin wird angewendet – zur Behandlung von hohem Blutdruck (Hypertonie), – zur Behandlung einer bestimmten Form von Schmerzen im Brustbereich, was als Angina Pectoris oder, in einer seltenen Form, als vasospastische (Prinzmetal-) Angina bezeichnet wird.2.Was müssen Sie vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten beachten? 2.1.Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten darf nicht angewendet werden, – wenn Sie allergisch gegen Amlodipin, einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder einen anderen Calciumantagonisten sind.

  • – wenn Sie an stark erniedrigtem Blutdruck (Hypotonie) leiden.
  • – wenn Sie an schwerer Verengung des Ausflusstraktes der linken Herzkammer leiden (Aortenstenose) oder an einem kardiogenen Schock (dann kann Ihr Herz den Körper nicht mehr mit genügend Blut versorgen).
  • – wenn Sie nach einem Herzinfarkt an Herzinsuffizienz leiden.

2.2.Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten ist erforderlich

  1. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen auf Sie zutrifft oder einmal zutraf:
  2. – wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt hatten,
  3. – wenn Sie an Herzinsuffizienz leiden,
  4. – wenn Sie an einem starken Blutdruckanstieg leiden (hypertensive Krise),
  5. – wenn Sie an einer Erkrankung der Leber leiden,
  6. – wenn Sie älter sind und Ihre Dosis erhöht werden muss.

2.2.a) Kinder Bei Kindern unter 6 Jahren wurde Amlodipin nicht untersucht. Daher sollte Amlodipin nur bei Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck im Alter von 6 bis 17 Jahren angewendet werden. Wegen weiteren Informationen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.2.2.b) Ältere Patienten Bei älteren Patienten werden die üblichen Dosierungen empfohlen, wobei jedoch eine Dosiserhöhung vorsichtig erfolgen sollte.2.2.c) Schwangerschaft Die Sicherheit von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten während einer Schwangerschaft konnte nicht nachgewiesen werden.

Wenn Sie glauben, schwanger zu sein, oder eine Schwangerschaft planen, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten sagen. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.2.2.d) Stillzeit Es nicht bekannt, ob Amlodipin in die Muttermilch übergeht.

Wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten, müssen Sie dies Ihrem Arzt vor der Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten sagen.2.2.e) Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen kann durch Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten beeinträchtigt werden.

Falls die Tabletten bei Ihnen ein Krankheitsgefühl, Schwindel oder Müdigkeit hervorrufen oder Kopfschmerzen auftreten, fahren Sie kein Auto oder bedienen Sie keine Maschinen und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf.2.3.Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann andere Arzneimittel beeinflussen oder von anderen Arzneimitteln beeinflusst werden, wie z.B.:

  • – Ketoconazol, Itraconazol (gegen Pilzerkrankungen)
  • – Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir (sogenannte Proteasehemmer gegen HIV-Infektionen)
  • – Rifampicin, Erythromycin, Clarithromycin (Antibiotika)
  • – Hypericum perforatum (Johanniskraut)
  • – Verapamil, Diltiazem (Herzmittel)
  • – Dantrolen (eine Infusion bei schwerer Störung der Körpertemperatur)
  • – Simvastatin (Arzneimittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte).
  • Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, wenn Sie bereits andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwenden.

2.4.Woran ist bei Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten zusammen mit Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken zu denken? Personen, die Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten einnehmen, sollten keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken, weil hierdurch der Blutspiegel des Wirkstoffs Amlodipin erhöht werden kann, was möglicherweise zu einem unkontrollierten Anstieg der blutdrucksenkenden Wirkung von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten führt.3.Wie ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten einzunehmen? Nehmen Sie Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten immer genau nach der Anweisung des Arztes ein.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.3.1.Art der Anwendung Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten kann unabhängig von Mahlzeiten oder Getränken eingenommen werden. Sie sollten Ihr Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit mit einem Glas Wasser einnehmen.

Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten darf nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden. Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt. Eine bestimmte zeitliche Begrenzung ist nicht vorgesehen. Es ist wichtig, dass Sie die Tabletten regelmäßig einnehmen.

  • Warten Sie nicht, bis die Tabletten aufgebraucht sind, bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten zu stark oder zu schwach ist.3.2.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis 3.2.a) Erwachsene Die übliche Anfangs-Dosis beträgt 5 mg 1-mal täglich.

Die Dosis kann auf 10 mg 1-mal täglich erhöht werden.3.2.b) Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren beträgt die empfohlene übliche Anfangs-Dosis 2,5 mg täglich. Die empfohlene Maximal-Dosis ist 5 mg täglich.2,5 mg Amlodipin ist derzeit nicht erhältlich, und die 2,5 mg Dosierung kann mit den 5 mg Tabletten in der Regel nicht erhalten werden, da diese nicht so hergestellt wurden, dass sie in zwei gleiche Hälften geteilt werden können.3.3.Wenn Sie eine größere Menge Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, kann Ihr Blutdruck abfallen oder auch gefährlich niedrig werden.

  1. Sie können sich schwindelig, benommen und schwach fühlen oder ohnmächtig werden.
  2. Wenn der Blutdruckabfall stark genug ist, kann es zu einem Schock kommen.
  3. Ihre Haut kann sich dann kalt und feucht anfühlen und Sie könnten das Bewusstsein verlieren.
  4. Begeben Sie sich sofort in medizinische Überwachung, wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben.

Dies ist nicht schlimm. Wenn Sie eine Tablette vergessen haben, lassen Sie diese Einnahme vollständig aus. Nehmen Sie die nächste Dosis dann wieder zur gewohnten Zeit ein. Verdoppeln Sie keinesfalls von sich aus die Dosis, um eine vergessene Einnahme auszugleichen.3.4.Wenn Sie die Einnahme von Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten vergessen haben Wenn Sie zu wenig Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten eingenommen oder eine Dosis vergessen haben, so holen Sie dies so früh wie möglich nach.

Ist es jedoch schon beinahe Zeit, die nächste Dosis einzunehmen, so lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren in Ihrem normalen Einnahmezyklus fort. Verdoppeln Sie nicht von sich aus die Dosis! 3.5.Auswirkungen, wenn die Behandlung mit Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten abgebrochen wird Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Ihr Arzneimittel einnehmen müssen.

Wenn Sie die Anwendung Ihres Arzneimittels beenden, bevor er Sie dazu aufgefordert hat, können Ihre Beschwerden zurückkehren.4.Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  1. Wie alle Arzneimittel kann Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  2. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
  3. – sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
  4. – häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
  5. – gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten
  6. – selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
  7. – sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
  8. – Häufigkeit nicht bekannt: Häufigkeit kann aus den verfügbaren Daten nicht berechnet werden

4.1.Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?

  • Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn bei Ihnen nach der Einnahme dieses Arzneimittels die folgenden sehr seltenen, schweren Nebenwirkungen auftreten.
  • – Plötzliches Keuchen beim Atmen, Schmerzen im Brustbereich, Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • – Anschwellen der Augenlider, des Gesichts oder der Lippen
  • – Anschwellen der Zunge oder der Kehle, was zu starken Atembeschwerden führt
  • – Schwere Hautreaktionen einschließlich starker Hautausschlag, Nesselsucht, Hautrötung am ganzen Körper, starkes Jucken, Blasenbildung, Abschälen und Anschwellen der Haut, Entzündung von Schleimhäuten (Stevens-Johnson-Syndrom) oder andere allergische Reaktionen
  • – Herzinfarkt, ungewöhnlicher Herzschlag
  • – Bauchspeicheldrüsenentzündung, die zu starken Bauch- und Rückenschmerzen mit ausgeprägtem Unwohlsein führen kann

Die nachfolgenden häufigen Nebenwirkungen wurden berichtet. Wenn Ihnen eine davon erhebliche Probleme bereitet oder länger als eine Woche andauert, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.4.1.a) Häufig Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit (insbesondere zu Beginn der Behandlung), Herzklopfen (Palpitationen), Hautrötung mit Wärmegefühl, Bauchschmerzen, Übelkeit, Knöchelschwellungen (Ödeme), Müdigkeit.

Weitere Nebenwirkungen, die berichtet wurden, sind nachfolgend aufgeführt. Wenn eine davon Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht hier angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.4.1.b) Gelegentlich Stimmungsschwankungen, Angst, Depression, Schlaflosigkeit, Zittern, Geschmacksstörungen, kurze Bewusstlosigkeit, Schwächegefühl, verminderte Empfindlichkeit für Berührungsreize oder Kribbeln in den Extremitäten, Verlust des Schmerzgefühls, Sehstörungen, Doppeltsehen, Ohrgeräusche, niedriger Blutdruck, Niesen/laufende Nase durch eine Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis), veränderte Darmentleerungsgewohnheiten, Durchfälle, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Mundtrockenheit, Erbrechen, Haarausfall, vermehrtes Schwitzen, Hautjucken, rote Flecken auf der Haut, Hautverfärbung, Störungen beim Wasserlassen, vermehrter nächtlicher Harndrang, häufigeres Wasserlassen, Erektionsstörungen, Vergrößerung der Brustdrüsen beim Mann, Schwächegefühl, Schmerzen, Unwohlsein, Gelenk- oder Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe, Rückenschmerzen, Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme.4.1.c) Selten Verwirrung.4.1.d) Sehr selten Verminderung der weißen Blutkörperchen, Verminderung der Blutplättchen, was zu ungewöhnlichen blauen Flecken oder leichtem Bluten führen kann (Schädigung der roten Blutzellen), erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie), eine Nervenstörung, die zu Schwächegefühl, verminderter Empfindlichkeit für Berührungsreize oder Kribbeln führen kann, Husten, Schwellung des Zahnfleischs, aufgeblähter Bauch (Gastritis), gestörte Leberfunktion, Entzündung der Leber (Hepatitis), Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), Anstieg der Leberenzyme, wodurch bestimmte medizinische Tests beeinflusst werden können, erhöhte Muskelanspannung, entzündliche Reaktionen der Blutgefäße, häufig mit Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit, Störungen, die sich aus Steifheit, Zittern und/oder Bewegungsstörungen zusammensetzen.4.2.Welche Gegenmaßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen? Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden.

Er wird über eventuelle Maßnahmen entscheiden. Wenn bei Ihnen eine Nebenwirkung plötzlich auftritt oder sich stark entwickelt, informieren Sie umgehend einen Arzt, da bestimmte Arzneimittelnebenwirkungen (z.B. übermäßiger Blutdruckabfall, Überempfindlichkeitsreaktionen) unter Umständen ernsthafte Folgen haben können.

Nehmen Sie in solchen Fällen das Arzneimittel nicht ohne ärztliche Anweisung weiter. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Packungsbeilage aufgeführt sind.5.Wie ist Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten aufzubewahren? Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel nach “Verwendbar bis” oder “EXP” angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Nicht über 25 ºC lagern. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden.

  1. 6.Quelle und Bearbeitungsstand
  2. Information der SCHOLZ Datenbank auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten
  3. Copyright by ePrax GmbH, München; Dezember 2013 (3)

: Amlodipin besilat AbZ 5 mg Tabletten

Wie viel Amlodipin kann man am Tag nehmen?

Erwachsene Sowohl für Hypertonie als auch für Angina beträgt die übliche Dosis 5 mg Amlodipin einmal täglich. Diese Dosis kann je nach dem individuellen Ansprechen des Patienten auf maximal 10 mg erhöht werden.

Ist Amlodipin ein gutes blutdruckmittel?

Für ältere Menschen – Die Kombination sollte aus verschiedenen Gründen möglichst niedrig dosiert werden und eine Dosissteigerung nur sehr langsam erfolgen. Zum einen haben ältere Menschen häufig eine Herzschwäche, die sich noch nicht durch Beschwerden bemerkbar gemacht hat.

  1. Betablocker wie Bisoprolol können diese erkennbar und spürbar werden lassen.
  2. Zum anderen ist bei älteren Menschen die Funktion von Nieren und Leber häufig eingeschränkt.
  3. Amlodipin gilt als Mittel der Wahl zur Behandlung des hohen Blutdrucks und das auch, wenn es als Bestandteil einer Kombination eingenommen wird.

Dennoch sollte sein Anteil bei älteren Menschen möglichst niedrig dosiert sein, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Adblock
detector